Sind Sie sicher?

Hohe Belastungen beim Gehen und Stehen gehören in vielen Branchen zum Arbeitsalltag. Um so anstrengender wird es, wenn sich Fußfehlstellungen einstellen. Dadurch können ungesunde Haltungen im Bewegungsapparat entstehen. Der Körper reagiert mit belastungsbedingten Beschwerden. Das Risiko für Unfälle und Arbeitsunfähigkeit steigt mit zunehmenden Fehlbelastungen. Oft betroffen sind Fuß, Knie, Hüfte und Wirbelsäule.

Unsere Lösung

Wir möchten helfen, Beschwerden und Ausfallzeiten, aufgrund von Fußbeschwerden, zu reduzieren! Für einen sicheren Auftritt bei der Arbeit bieten wir Ihnen Einlagen und Zurichtungen für Sicherheitsschuhe an. Natürlich baumustergeprüft nach DGUV 112-191. Somit kann Ihre Sicherheit und der Versicherungsschutz weiterhin gewährleistet werden.

Finanzierung

Kostenträger ist in diesem Fall ist nicht die Krankenversicherung. Hier kommt der Arbeitgeber, Agentur für Arbeit, meist jedoch die Rentenversicherung (ab 15 Jahren Beitragszahlung) zum Tragen. (Verdener Beratungsstelle DRV am Fachmarktzentrum, Johanniswall 1, 27283 Verden; Tel.: 04231 9145-0; E-Mail: beratung.in.verden@drv-bsh.de.)

Alle Vorteile auf einem Blick

  • Beugt Risiken und Unfällen vor

  • Korrigiert Fehlstellungen

  • Baumusterprüfung nach DGUV 112-191

  • ESD-Schutz

  • Auch sensomotorisch erhältlich

  • Passend für viele Hersteller und Schuhmodelle

Leitfaden

1. Beratung und Befundung


Wir scannen, messen und tasten. Daraus ergibt sich der Bedarf an Hilfsmitteln.

2. Antragstellung


Sie reichen unseren Kostenvoranschlag beim Kostenträger ein. Die jeweilige Vorgehensweise ist sehr unterschiedlich, komplex und bei den einzelnen Behörden zu erfragen.

Folgende Unterlagen müssen bei der Deutschen Rentenversicherung eingereicht werden:

  • G100
  • G130
  • Notwendigkeitsbescheinigung des Arbeitgebers
  • Ärztlicher Befundbericht (Facharzt für Orthopädie)
  • Unser Kostenvoranschlag über Ihr Hilfsmittel

3. Genehmigung


Den genehmigenden Bescheid oder den unterschriebenen Kostenvoranschlag, reichen Sie bei uns ein. Gerne auch per Fax (04231 931776) oder E-Mail.

4. Modellauswahl


Sie teilen uns die Daten der Sicherheitsschuhe mit (gerne per Telefon, Fax oder E-Mail). Wir benötigen Angaben zu: Hersteller/Marke, Modell, Artikelnummer, Größe und die Weite. Eine Liste (Stand 10/19) zertifizierter Schuhe finden Sie unter hier.

5. Prüfung


Wir prüfen Ihre Angaben und beraten Sie ggf. um den passenden Sicherheitsschuh zu finden.

6. Abholtermin und Empfang


Sie bekommen von uns einen Abholtermin mitgeteilt, ab dem Sie Ihr Hilfsmittel erhalten können.

7. Abrechnung


Die Abrechnung mit der Rentenversicherung übernehmen wir gerne für Sie.

Einlagen für Sicherheitsschuhe haben eine Lebensdauer von ca. 12 Monaten.
Einlagen die keine Baumusterprüfung haben, dürfen nicht in Sicherheitsschuhen getragen werden.

War dies hilfreich? NeinJa (+8 rating, 8 votes)
Loading...